Pro Move II – Stipendien nach Abschluss der Ausbildung

Oktober 2018 bis September 2022

Die meisten Auszubildenden gehen nur für relativ kurze Zeit für ein Berufspraktikum ins Ausland, obwohl das bis zu 12 Monaten möglich wäre. Der Grund dafür ist natürlich, dass die Auszubildenden weder im Ausbildungsbetrieb noch in der Berufsschule für längere Zeit fehlen dürfen.

Daher bietet das Programm Erasmus+ seit 2014 die Möglichkeit, auch innerhalb des ersten Jahres nach dem Abschluss einer Berufsausbildung für drei bis 12 Monate für ein Berufspraktikum / eine Arbeitserfahrung ins Ausland zu gehen und dafür die gleiche Förderung zu erhalten! Entweder organisieren die Stipendiaten den Aufenthalt selber oder sie nutzen unsere Partnerorganisationen, die sie dabei unterstützen.

Viele Firmen nutzen Pro-Move-Stipendien, um ihren (ehemaligen) Auszubildenden die Möglichkeit zu geben, eine längere Auslandserfahrung zu machen, bevor sie als Fachkräfte im eigenen Betrieb übernommen werden. Dabei kann die Auslandserfahrung auch in Betrieben der eigenen Unternehmensgruppe durchgeführt werden. Mögliche Einkünfte im Ausland werden nicht angerechnet, solange der Charakter eines Lernaufenthaltes mit klarer Lern- und Zielvereinbarung erkennbar bleibt.

Bei der Nutzung der Unterstützung unserer Partner im Ausland werden durch das Stipendium und die Eigenbeteiligung abgedeckt:

  • Vorbereitungsseminar (eintägig) in Berlin (Reise- und Aufenthaltskosten werden von den Teilnehmern übernommen)
  • Online-Sprachkurs bei mehr als 4 Wochen Auslandsaufenthalt
  • Pauschale für Reisekosten
  • Kosten für öffentliche Verkehrsmittel am Ort (sofern nötig)
  • Unterkunft in Wohngemeinschaft oder Gastfamilie
  • Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz
  • Betreuung und Tutoring während des gesamten Aufenthaltes
  • 24/7 Notfall-Telefonnummer

Hier finden Sie die Aufstellung der Eigenbeteiligungen. Für das Projekt Pro-Move sind die Zahlen von 13 bis 26 Wochen relevant. Die Beiträge für längere Auslandsaufenthalte erfragen Sie bitte bei uns.

Was müssen Sie tun, um sich zu bewerben?

  1. Einen Europass-Lebenslauf in englischer Sprache oder in der Sprache des Ziellandes erstellen. Das Formular für den Europass-Lebenslauf finden Sie unter „Downloads“
  2. Ein Anschreiben in Englisch oder der Sprache des Ziellandes verfassen, in dem Sie begründen, weshalb Sie an dem Programm teilnehmen möchten

Die Bewerbung erfolgt per Mail an Herrn Diethard Radloff: diethard.radloff@europabildung.org.

Die Kriterien für die Auswahl für ein Stipendium sind die eigene Motivation und vor allem die Relevanz des Auslandsaufenthalts für Ihre Ausbildung. Sprachfähigkeiten in der Sprache des Ziellandes sind erwünscht, in Polen, Portugal und den Niederlanden kann das Praktikum aber teilweise auch in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt werden.

Wie geht es dann weiter?

Wenn Sie für ein Stipendium ausgewählt werden, laden wir Sie ein, an

  • an einem Seminar zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt (meist in Berlin) teilzunehmen und
  • einen Erasmus+ Fördervertrag abzuschließen

Falls Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Frau Neide Pedro.