Pro Move II – Stipendien nach Abschluss der Ausbildung

Oktober 2018 bis September 2022

Die meisten Auszubildenden gehen nur für relativ kurze Zeit für ein Berufspraktikum ins Ausland, obwohl das bis zu 12 Monaten möglich wäre. Der Grund dafür ist natürlich, dass die Auszubildenden weder im Ausbildungsbetrieb noch in der Berufsschule für längere Zeit fehlen dürfen.

Daher bietet das Programm Erasmus+ seit 2014 die Möglichkeit, auch innerhalb des ersten Jahres nach dem Abschluss einer Berufsausbildung für ein bis 12 Monate für ein Berufspraktikum / eine Arbeitserfahrung ins Ausland zu gehen und dafür die gleiche Förderung zu erhalten!

Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Pro Move-Stipendium zu erhalten:

1) Sie bewerben sich als so genannte Free-Mover, dann bekommen Sie das Stipendium in voller Höhe ausbezahlt und organisieren den Auslandsaufenthalt (Wohnung, Praktikumsstelle etc.) selber. Bei dieser Variante können Sie in alle Erasmus+-Zielländer (EU, Beitrittskandidaten, Island, Lichtenstein und Norwegen) reisen.

In manchen Fällen helfen Ausbildungsbetriebe ihren (ehemaligen) Auszubildenden, Pro-Move-Stipendien zu nutzen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, eine längere Auslandserfahrung zu machen, bevor sie als Fachkräfte im eigenen Betrieb übernommen werden. Dabei kann das Praktikum auch in Betrieben der eigenen Unternehmensgruppe im Ausland durchgeführt werden. Mögliche Einkünfte im Ausland werden nicht angerechnet, solange der Charakter eines Lernaufenthaltes mit klarer Lern- und Zielvereinbarung erkennbar bleibt. Auch diese Auslandsaufenthalte gelten als „Free-Mover“. Das gesamte Stipendium wird den (ehemaligen) Auszubildenden auf ihr Konto ausbezahlt. Die Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar in Berlin ist obligatorisch.

2) Sie nutzen die Unterstützung unserer Partnerorganisationen im Ausland. Dann werden Teile des Stipendiums an diese Partner übertragen. Dafür organisieren unsere Partner für Sie die Unterkunft, den Praktikumsplatz und sind immer für Sie da, wenn Sie Hilfe benötigen.

Bei der Nutzung der Unterstützung unserer Partner im Ausland können Kosten anfallen, die nicht durch das Stipendium gedeckt sind. In diesem Fall entsteht eine Eigenbeteiligung, die von den Stipendiaten getragen werden muss. Durch das Stipendium und die mögliche Eigenbeteiligung werden folgende Leistungen abgedeckt:

  • Vorbereitungsseminar (eintägig) in Berlin (Reise- und Aufenthaltskosten werden von den Teilnehmern übernommen)
  • Online-Sprachkurs
  • Pauschale für Reisekosten
  • Kosten für öffentliche Verkehrsmittel am Ort (sofern nötig)
  • Unterkunft in Wohngemeinschaft oder Gastfamilie (in Einzel- oder Doppelzimmern)
  • Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz
  • Betreuung und Tutoring während des gesamten Aufenthaltes
  • Versicherungen (Unfall-, Reisekranken- und Haftpflichtversicherung am Arbeitsplatz)
  • 24/7 Notfall-Telefonnummer
  • Taschengeld (abhängig von der Destination und der Dauer des Auslandsaufenthaltes und nur falls die Kosten der Partner niedriger sind als die Höhe des Stipendiums)

Hier finden Sie die Aufstellung der Städte, in denen die GEB über Partnerorganisationen verfügt und die jeweiligen Eigenbeteiligungen bei der Unterstützung durch unsere Partnerorganisationen im Ausland. Für das Projekt Pro-Move sind die Zahlen von 13 bis 26 Wochen relevant. Die Beiträge für längere Auslandsaufenthalte erfragen Sie bitte bei uns. Weil die Höhe der Stipendien von Jahr zu Jahr unterschiedlich ist, kann sich auch die Höhe der Eigenbeiträge geringfügig ändern.

Was müssen Sie tun, um sich zu bewerben?

Egal, ob Sie sich als „Free-Mover“ oder mit Unterstützung durch unsere Partner im Ausland bewerben, benötigen wir in jedem Fall folgende Unterlagen von Ihnen:

  1. Einen Europass-Lebenslauf in englischer Sprache oder in der Sprache des Ziellandes. Das Formular für den Europass-Lebenslauf finden Sie unter „Dokumente
  2. Ein Anschreiben in Englisch oder der Sprache des Ziellandes, in dem Sie begründen, weshalb Sie an dem Programm teilnehmen möchten.
  3. Bestätigung einer aufnehmenden Einrichtung im Ausland, dass Sie für eine bestimmte Zeit ein Praktikum durchführen können (nur Free-Mover).

Die Bewerbung erfolgt per Mail an:

Frau Vittoria Fabris für UK – (London, Nordirland, Wales), Spanien, Italien, Portugal, Schweden

Frau Nina Malinina  für Frankreich, Niederlande, Malta, Polen, Slowenien, Österreich, Finnland

Die Kriterien für die Auswahl für ein Stipendium sind die eigene Motivation und vor allem die Relevanz des Auslandsaufenthalts für Ihre Ausbildung. Sprachfähigkeiten in der Sprache des Ziellandes sind erwünscht, in Polen, Portugal und den Niederlanden kann das Praktikum aber teilweise auch in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt werden.

Wie geht es dann weiter?

Wenn Sie für ein Stipendium ausgewählt werden, laden wir Sie ein, an

  • an einem Seminar zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt (meist in Berlin) teilzunehmen und
  • einen Erasmus+ Fördervertrag abzuschließen

Wichtiger Hinweis zur Versicherung

Wichtig ist, dass Sie sich für die Zeit im Ausland um eine umfassende Krankenversicherung bemühen. Wir schließen eine Zusatz-Versicherung für Sie ab, die Sie gegen Risiken am Arbeitsplatz absichert (falls Sie zum Beispiel einen großen Schaden verursachen sollten) und die auch eine Reise-Krankenversicherung beinhaltet. Sie müssen eigenständig mit Ihrer Krankenkasse klären, ob sie diese Versicherung als umfassend genug ansieht oder ob Sie möglicherweise eine weitere Versicherung abschließen müssen. Die Krankenkasse hat die Pflicht, sicherzustellen, dass Sie – solange Sie in Deutschland gemeldet sind – über einen umfassenden Versicherungsschutz verfügen. Dies muss ausschließlich zwischen Ihnen und der Krankenkasse geklärt werden.