We can do it! – Jugendbegegnung für Menschen mit und ohne Behinderung in St. Petersburg

Juli 2016

Diese integrative Jugendbegegnung soll inzwischen zum bereits zehnten Mal durchgeführt werden. Wie in den letzten Jahren sollen daran 70 Jugendliche mit und ohne Behinderung sowie Begleiter und Betreuer teilnehmen. In 10 Tagen werden verschiedene Workshops zum Thema Partizipation durchgeführt und auf der großen Abschlussfeier einem breiten Publikum vorgestellt.

“We can do it” in St. Petersburg, Russland

Jugendbegegnung für Menschen mit und ohne Behinderung

Bereits zum zehnten Male organisiert die Gesellschaft für Europabildung in diesem Sommer unter diesem Motto eine Begegnung von Jugendlichen mit und ohne Behinderung zum Thema Integration in der europäischen Gesellschaft. Das Treffen ist Bestandteil des Programms der Europäischen Union „Erasmus+“.

Teilnehmer im Alter von 18 bis 30 Jahren aus zwölf Ländern – Republik Moldau, Georgien, Spanien, Polen, Rumänien, Portugal, Belarus, Frankreich, Russland, Aserbaidschan, Bulgarien und Deutschland – wollen sich vom 22. bis 31. Juli 2016 in St. Petersburg, Russland zu Workshops und Exkursionen zu historischen Plätzen treffen.

Mit diesem Projekt möchten wir zur Förderung der sozialen Inklusion beitragen, durch die sich jeder Mensch in seiner Individualität frei entfalten kann und von den anderen akzeptiert wird. Im Vordergrund des Projekts steht die Gleichwertigkeit jedes Individuums.

Die Jugendbegegnung „We Can Do It“ für Menschen mit und ohne Behinderung bietet Jugendlichen eine besondere Möglichkeit, sich an einem gemeinsamen Ort mit dem Thema Behinderung und dem Andersartig-Fremden auf kreative Art und Weise in Workshops, einem Kulturprogramm, Sprachanimationen, Freizeitgestaltung und durch das alltägliche Zusammensein zu beschäftigen. Sie schafft einen Raum, um sich kennenzulernen, sich auszutauschen, einander näher zu kommen und sich besser zu verstehen.

Ziel ist, dass sich Jugendliche aus zwölf Ländern Mittel- und Osteuropas sowie des Kaukasus zum Thema Behinderung und, damit zusammenhängend, über die Integration von Jugendlichen mit Behinderung in ihre lokalen Gesellschaften Gedanken machen. Sie gehen dazu das Thema in verschiedenen gemischtnationalen Workshops an und nutzen Methoden des nicht-formalen Lernens.

Kurze Information über das Project: Jugendbegegnung_St.Petersburg

Für alle Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung:

Frau Iwona von Polentz:              E: iwona.vonpolentz@europabildung.org

Frau Aleksandra Bors:                  E: aleksandra.bors@europabildung.org

Kontakt:                                           T: +49 (0)30 41 72 33 015